Ybytyruzu

Liebes Hotel Ybytyruzu. Mir ist fast egal, dass ich den Namen kaum aussprechen kann. Hauptsache ist doch das nette Zimmer, der Pool 🏊🏼, euer freundliches Personal und dass das WLAN funktio…

Advertisements

Das Fleischfest

Als besonderen Abschluss unseres Paraguay-Trip besuchten wir das Restaurant La Tranquera. Berühmt für ihren Asado – eine Art Grillpfanne. Da das Restaurant nicht vor 20:00 öffnet und ziemlich außerhalb liegt, liessen wir uns mit dem Taxi hinfahren. Die Straßen waren fast durchgehend frisch geteert und der Fahrer fuhr bedächtig und gemütlich. So waren wir sehr entspannt und zugleich gespannt.
Durch den großzügigen Saal gelangten wir ins Freie. Ein sehr großer ummauerter Garten, mit Laternen ausgeleuchtet und vielen dekorierten Tischen unterschiedlicher Größe. Am Rand war die Rasenfläche üppig bepflanzt mit den landestypischen Pflanzen, die wir zuhause als Zierpflanzen eher als Miniausgabe kennen. Dazwischen ragten riesige Palmen und hochgewachsene Yukka empor.

Der Kellner brachte uns Getränke, die hier üblicherweise eiskalt serviert werden. Das hat den Vorteil, dass zB. alle Biersorten gleich schmecken. Bei der Kälte gibt es keinen Unterschied mehr. Ich bevorzugte aber eine Cola. Meine beiden Begleiter vereinbarten das Essen, auf eine Karte verzichteten sie. Da wir uns aber bereits im Taxi auf Asado geeinigt hatten, konnte ich dem flüssigen Spanisch teilnahmslos lauschen und nebenher etwas fotografieren. Lautsprecher wurden aufgestellt, um uns zu beschallen. Julio Iglesias . . . ich bedauerte, kein Bier bestellt zu haben, um ihn zu ertragen. Dann ABBA „Fernando“, ok, immerhin jetzt Musik.

Die Bedienung kam wieder. Man war sich wohl über die Bestellung einig geworden. Er stellt einen kleinen Holztisch neben uns. Kurz danach einen kleinen massiven Grill, auf dem heiß und fettspritzend das Fleisch lag. Es spritzte so sehr, dass der Tisch weiter weg musste. Wir zerlegten es und verteilten es auf unsere Teller. Berge von Fleisch! Maniok und Palmherzen samt einigen Gewürzen, Öl und Essig standen schon bereit. Ich starrte das Fleisch an, schaute auf meinen Bauch. Rein physikalisch müsste ich einige Organe umfunktionieren, soll diese Menge in meinen Magen. Etwas weiches streifte meinen Fuß – ein kleiner schwarzer Hund. Er setzte sich neben mich, und schnüffelnd bot er seine Hilfe an. Danke, mein Lieber. Aber ich muss da ganz alleine durch!
Inzwischen hatte die Musik auf mexikanisch gewechselt und das Restaurant füllte sich. Valentinstag! Auf einmal waren alle lieb zueinander. Ganze Familien saßen hier und harrten auf ihr Essen, während wir uns an die Arbeit machten. Maniok aufschneiden, Docht rausziehen, Salz und Öl drauf. Dann arbeitete ich mich durch die Fleischsorten, die sehr lecker schmeckten und durchweg herrliche Krusten hatten. Das Palmherz war mit Senf garniert und war herrlich kühl. Ich schaffte es tatsächlich durch den Fleischberg. Ich war erstaunt, wie gut mein Bauch das verkraftete, ohne Völlegefühl, ohne Probleme.

Wir saßen noch etwas gemütlich zusammen, genossen die gute Luft, die tolle Stimmung. Ich legte meinen Kopf zurück und betrachtete den Sternenhimmel. Der war hier etwas abseits des Zentrums deutlich schwärzer und mit Sterne bestückt. Ich erkannte den Orion, wie er da oben funkelte. Jetzt hätte ich gerne ein Bett auf einem Dach, würde alles um mich ausblenden und in den Nachthimmel versinken . . .