Stadtbesichtigung Cusco

Wir schaffen es irgendwie über die Straße auf den breiten Fußgängerweg. Hier und da sitzt jemand auf einer der Bänke. Nach einem Brunnen, der außer Funktion ist, gelangen wir unter ein langgezogenes Dach – aus Glas und über die volle Breite. Es ist leicht gebogen und belebt das Straßenbild und bietet Schutz vor dem Regen. Denn mit dem muss man immer rechnen. Unter dem Dach studieren mehrere junge Peruaner gemeinsam einen Tanz ein, der mich irgendwie an die Indianertänze aus dem Fernsehen erinnert.
Ich drehe mich um, die Straße hinunterblickend in Richtung des Königs. Die Berge ringsum reichen in die Wolken. Kleine Häuschen krabbeln bis in die Wolken hinein. Auf den unbewohnten Hügeln gibt es riesige Zeichen, die irgendwie dort in die Natur eingebracht wurden. Zum Beispiel VIVA EL PERU. Oder ein Kreuz. Wie gesagt, gigantische Ausmaße. Die Wolken und die Kälte machen mir bewusst, dass wir hier über 3.000 Meter sind. So hoch liegt in Deutschland nicht mal ein Dorf. Aber das hier ist eine Großstadt mit nahezu 400.000 Einwohner.

Centro Historico

Wir laufen in Richtung Centro Historico, weg vom ernst dreinblickenden König. Sein Blick folgt uns noch lange, während wir irgendwann vom Mittelstreifen runtermüssen, der in einer kleinen Parkanlage endet. Wir entscheiden uns für die Avenida El Sol. Eine große Markthalle präsentiert Unmengen an Shops mit Souvenirs à la Peru. Lamas und Alpaka in allen Größen und Farben, natürlich nur als Figuren, keine echte. Alpaka-Pulli, bunte Taschen, Rucksäcke, Geldbörsen. Decken aus Alpakafell, verschieden gemustert. Schmuck, Edelsteine, Gemälde mit lokalen Motiven. Und historischen, denn die Inkas sind überall in Cusco. Und sie bringen immer noch viel Gold ans Licht – zahlen per VISA, MASTERCARD, AMERICAN EXPRESS, alles kein Problem. Allein diese Halle hat bestimmt 50 Shops, dicht bepackt mit Waren, dass die Ladenhüter kaum zu sehen ist. Wenn sie einen erkennen, stürmen sie gleich winkend aus dem hinteren Eck: „Adelante!“ Immer freundlich und erklären gerne alles. Und traurig, wenn man dann doch nichts kauft. Manche schlafen, dösen oder schauen Fern. Auch Handy ist als Ablenkung beliebt.
An einem Brunnen, der ebenfalls trocken ist und aus einer riesigen blauen Wand besteht, die auf der Rückseite bunt bemalt ist, laufen wir vorbei und der Betrieb auf der Straße nimmt zu. Buntes Getümmel, immer wieder kleine fahrbare Läden auf der Straße mit einem alten Mütterchen dahinter, drin oder daneben. Freundlich zahnloses Lächeln.

Straßenhändler

Wir erreichen bald den Kern, denn die Zahl der Straßenhändler, die vor allem für Touren werben, nimmt zu. „Ello Sir! City Tour?“ oder „Matschu Pitschu, Rainbow Mauntins“. Viele Touren werden einem angeboten. Dabei redet nicht einer alleine. Alle stürmen auf uns los, reden gleichzeitig und schalten sich so gegenseitig aus. Obwohl ich manchmal drauf eingehe – sein Ziel erreicht man über „einfach weiterlaufen und nicht reagieren“ oder ein freundliches Nicken begleitet von einem „No! Gracias“. Manchmal antworte ich auch in Deutsch. Besonders wenn Massagen angeboten werden: „Danke, ich bin gesund“, „Es geht mir gut“. Oder bei Bilderverkäufern: „Mir fehlt jegliches Kunstverständnis“, „Meine Fotos sind besser als deine Bilder“. Am Ende muss man einfach wissen, was man will.

Plaza de las Armas

Wir erreichen den Plaza de las Armas. Namentlich identisch mit dem in Arequipa, hat er nur wenig mit ihm gemein. Er hat einen Brunnen in der Mitte, allerdings unbetäubt (falls das so heißt, wenn es keine Tauben auf ihm gibt). Es tummeln sich hier zahllose Menschen. Er ist rechteckig. Soweit die Gemeinsamkeiten. Schon die Menschen sind ganz andere als in Arequipa: hier sind ganz klar die Touristen tonangebend. Der Brunnen, mit einem wichtigen Inka oben drauf, dient als beliebtestes Fotomotiv, vor dem man sich selbst, Freund, Freundin oder Reisegruppe postiert. Schuhputzer gibt es hier auch, sind aber aggressiver, als die Kollegen aus Arequipa. Sowieso ist Cusco viel aufdringlicher und dadurch weniger genießbar. Auf Moskitos hatte ich mich vorbereitet, aber diese Flut an Händler oder wie man diese Leute nennen will, ist furchtbar. Da hilft kein Mückenspray und es ist zumindest verständlich, warum manche einfach durch die Menschen hindurchlaufen. Reine Überlebensstrategie in der Hoffnung, das andere Ende des Platzes zu erreichen. Sie werfen sich dir vor die Kameralinse, ins Gespräch, dass du gerade führst und wenn du gerade aus einem Restaurant pappsatt herauskommst. Schon will der nächste dich in ein anderes Restaurant zerren. Zum Glück ist es auf dem Platz selbst recht friedlich, denn hier begegnen uns wieder die trillerpfeifenden Polizisten.
Der Platz ist umgeben von kleineren Gebäuden, dicht an dicht. Restaurants und Reisebüros, Läden verschiedenster Art. Fast alle dieser kleinen Häuschen haben einen hölzernen Balkon in blau, braun, gelb. Vereinzelt sitzen dort Leute, trinken, essen. Auf einer Stirnseite eine riesige Kirche in braun, die Iglesia de Compania de Jesus. Zu einem weiteren Gebäude im rechten Winkel dazu führen breit angelegte Treppen, auf denen sich mehrere müde Leute lümmeln oder fotografieren. Das Gebäude ist die berühmte Kathedrale von Cusco. Vor der Kathedrale haben sich mehrere Maler niedergelassen. Auf ihren Staffeleien stehen Bilder – bunt mit knalligen Farben. Mystische Szenen aus dem indianischen, Szenen aus der Stadt, Gesichter. Fertige Bilder stehen an die Staffeleien gelehnt oder liegen auf dem Boden. Überall auf dem Platz schwärmen junge Studenten aus mit Mappen voller Bilder mit eigentlich den immer gleichen Motiven. Sie sprechen die Touristen an und erhöhen damit den „Lärmpegel“, den man hier empfindet.
Entflieht man in die Seitengassen, kann man dem Trubel etwas entfliehen. Die Mauern rechts und links entstammen deutlich der Inkazeit. Unregelmäßig geformt, verzahnen sich die riesigen Blöcke miteinander. Dabei sind sie so sauber gefertigt, dass sie nahtlos aufeinander liegen, keine Mörtel dazwischen. Nicht einmal ein Blatt Papier kann man hier dazwischenschieben. Wirklich beeindruckend.
Es beginnt zu regnen. Wir flüchten in die Arkaden des Platzes und beschliessen, dass wir die Ruinen oberhalb der Stadt besichtigen sollten, die Inkaruinen von Sacsayhuaman.

Plaza de las Armas

Arequipa liegt nicht ganz so hoch wie Cusco auf etwa 2.335 Metern. Wie schon erwähnt, umgeben von hohen Vulkanen. Mit über 900.000 Einwohner fast eine Millionenstadt. Da wir aber im Centro Historico waren, also im historischen Stadtkern, wird einem das nicht so bewusst.

Im Zentrum liegt der Plaza de las Armas. Der Platz ist rechteckig, umgeben von 3 Seiten mit langen Gebäuden, die in den Arkaden Shops, Reisebüros und Restaurants beherbergen. Auf der zweiten Etage auf den Balkonen durchwegs Restaurants, von denen aus man einen wundervollen Blick auf den Platz hat. Beherrscht wird der Platz von der wuchtigen Kathedrale. Alle Gebäude sind aus dem weißen Vulkangestein der Gegend gebaut, was dem Platz eine gewisse Anmut und Würde verleiht.
Zwischen den Gebäuden und dem eigentlich Platz ist ein breiter gepflasterter Weg, der einst bestimmt mal Straße war. Nun versperren Blumenkübel die Zufahrt, sodass der Verkehr nur an einem der Gebäude entlang läuft, und das mit nur einer Spur in eine Richtung.
Der eigentliche Betrieb findet aber auf dem rechteckigen Platz in der Mitte statt. Er hat an den Flanken und den Ecken jeweils breite Zugänge. Zentral steht ein großer runder Brunnen mit mehreren Tellern auf drei Ebenen, die nach oben immer kleiner werden. Der Brunnen gehört komplett den Tauben, die hier in großer Schar vertreten sind. Nicht zuletzt, weil sie von den Menschen hier reichlich gefüttert werden. Und der Platz ist immer voller Menschen. Sie füllen den breiten Platz um den Brunnen, der ringsum mit Bänken versehen ist. Hinter den Bänken dann üppiges Grün – Bäume, Palmen, Sträucher und Gras.
Das Leben hier liefert Stoff für Sozialstudien, denn hier scheint alles vertreten zu sein. Sämtliche Parkbänke sind fast immer belegt. Schwer, mal einen freien Platz zu ergattern. Aber es lohnt sich. Denn dann kann man genüßlich in die Runde schauen. Was mit sofort auffiel, sind die markierten Personen. Mit gelben, orangenen und roten Warnwesten. Sie tun verschiedenes. Die einen pfeifen nur. Mit einer Trillerpfeife. Die sind von der Seguridad. Sie patrouillieren entlang der Wege und achten auf Verstöße. Wenn zum Beispiel ein Straßenhändler den Park betritt und Säfte, Süßigkeiten, Reisen oder sonst etwas anbietet . . . TRÖÖÖÖÖT! Schon eilen sie wieder weg. Einmal beobachten wir, wie eine junge Frau mehrere Polizisten mit Heißgetränken versorgt. Die bezahlen sie und die vier stehen zusammen und reden lachend. Dann zieht sie weiter mit ihrem Gefährt. Auf einmal TRÖÖÖÖÖT . . . eine Gelbjacke folgt ihr. Sie ergreift die Flucht unter die Arkaden. Er ihr nach. Sie biegt um die Ecke, er hat sie fast. Was dann hinter der Ecke geschah, ich weiß es nicht. Schüsse fielen jeden Falls nicht.
Schauen wir wieder in den Park. Auf die anderen Westen. Die orangenen haben alle schwere Kameras umhängen und gerade jetzt kommt eine Familie auf den Platz und winkt einen der orangenen zu sich. Sie bereden lebhaft und dann postiert sich die Familie vor dem Brunnen und der Fotograf schießt Bilder. Mitten in diesem Geschehen läuft ein kleiner Junge rückwärts auf die Szene zu. Unter dem Gejohle seiner Familie. Aus einer transparenten Tüte in seiner Hand fallen Körner – Mais? – und ein ganzes Heer von Tauben trabt ihm nach. Immer mehr von ihnen kommen aus allen Ecken der Plaza angeflogen. Irgendwann ist die Tüte leer und der Junge rennt zu seiner Familie mit. Die freuen sich, als wäre ein Kunstwerk geschafft. Währenddessen ist nun der Fotograf der glückliche Gewinner. Denn sein Foto wird nun durch eine Masse aus Tauben bereichert, die zu Füßen seines Fotomotivs sich an den Körnern laben.
Mein Blick wandert rechts von der Familie zu einem Pärchen, dass sich küssend um ein Selfie bemüht und dabei ins Wanken gerät. Selfiestick-Verkäufer laufen vorbei auf der Suche nach solchen, die es wagen, ohne solch einen Stick zu knipsen, oder die falsche Farbe gekauft haben, oder keines von ihnen benutzen. Das Pärchen winkt ihn herbei und jetzt mit dem Stick wird das was. Klick!
In einer roten Weste sitzt einer gebeugt vor einem Herrn auf einer Bank. Sein Kopf folgt den Bewegungen seiner Hand, die einen Schuh des Herrn ledern. Der Bediente liest dabei gemütlich in der Zeitung. Sein beiger Anzug und die Krawatte lassen vermuten, dass er gut gestellt ist. Mein Blick wandert weiter. Und die Ohren mit. Denn da brüllt einer, als wäre er auf dem Hamburger Fischmarkt. Mir wird bewusst, dass ich ihn schon eine Weile brüllen höre. Er steht vor einer Reihe von Bänken. Die Leute dort lassen sich nicht aus der Ruhe bringen, während er heftig gestikulierend aus der Bibel schmettert. Es ist spanisch, ich verstehe nichts. Aber einzelne Worte höre ich heraus. Jesus! Dabei fahren die Arme bebend gen Himmel. Er ist fanatisch bei der Sache und irgendwie muss ich ihn bewundern, wie er da sich einfach hinstellt und loslegt. Und wirklich hart arbeitet. Sein Gehilfe neben ihm blickt stoisch ruhig gen Boden, verzieht kaum eine Miene und trägt dabei die Tasche seines Meisterredners. Noch nach über 2 Stunden erscholl seine Stimme über den Platz. Respekt! Die Menschen, wie gesagt, sitzen weiter da, reden miteinander, hören zustimmend nickend zu oder dösen vor sich hin.
Ein Wägelchen mit Süßigkeiten fährt durch. Das TRÖÖÖÖÖT bleibt aus. Entwischt! An der dicken Kette des Brunnens, die den Zugang zum kühlen Nass verwehrt, toben drei Jungen. Die Kette schaukelt lustig, während die Jungs sich drauflegen und schaukeln. Und dabei herrlich lachen. Die Mütter sitzen ein paar Meter entfernt auf der Bank – eine mit dem Handy beschäftigt, die beiden anderen wohl im Gespräch vertieft. Drei der Seguridad-Gelbjacken stehen in einer Gruppe zusammen und guggen nur regungslos. Ich laufe in einer Diagonalen vom Platz und sehe da einen sitzen mit einer Schreibmaschine auf dem Schoß. Neben ihm wohl einer, der seine Dienste braucht. In der Schreibmaschine sind 2 Blatt Papier eingespannt, durch ein Durchschlagpapier voneinander getrennt. Der Schreiberling hört immer wieder zu, ist im Gespräch mit dem anderen . . . dann hämmert er wieder. Ich frage mich, was er wohl für ihn tippt. Einen Liebesbrief? Oder ist es etwas amtliches, das auszufüllen ist?
Ich laufe ein paar Meter und über einen Weg wieder Richtung Mitte. Da werden wir von von einem niedlichen Mädchen angesprochen. „Buenos! Restaurant? Balcon?“ Soweit die Worte, die ich verstehe. Günther hat seinen Spaß, dass ich es mal alleine versuchen darf, mit einem der Restaurantlockvögelchen zurecht zu kommen. Ich lass mir die Menükarte zeigen, da steht schon eine zweite bei ihr. Etwas älter, noch hübscher. Beide lachen und kichern andauernd. Wie alt werden die sein? Keine 18 jedenfalls. Die eine meint „Balcon!“ – „Aber die Restaurants sind doch alle auf Balcon!“ – „Aber unseres heißt Balcon!“. Das ist ein Argument, da bin ich sprachlos. Ich muss lauthals lachen. Wir alle lachen. Übrigens waren wir nie in diesem Restaurant. Aber in dem von der anderen . . . Die Menschen sind hier nett, und etwas plaudern und ein nettes „No“ funktioniert hier sehr gut.
Zurück auf dem Platz beobachte ich ein Pärchen mit hoch aufgetürmten Rucksäcken. Hellhäutig, blond und mit peruanischen Klamotten, die nur Touristen tragen. Die Peruaner kleiden sich einfach casual und normal. Unauffällig eher. Die meisten. Jeans, T-Shirt, Jogginganzüge usw. sind viel zu sehen. Jugendliche mit gestylten Haaren, Headset im Ohr oder telefonierend. Wobei das Handy hier eher selten ans Ohr gehalten wird. Hier bevorzugt man es, das Handy mit dem Mikro Richtung Mund flach vor sich herzutragen. Was auf mich lustig wirkt. Als wollten sie es verspeisen.
Ich trete wieder aus dem Zentrum heraus auf die Kathedrale zu. Zu ihr führt auf volle Breite des Gebäudes eine Treppe hinauf, weiß. Der ebenso lange Zaun wird von einem Tor unterbrochen. Die Treppen sind fast durchgehend von Leuten besetzt. Die meisten Jugendliche, aber auch ältere sitzen hier und tun dies oder das oder nichts. Hunde lümmeln sich auf dem breiten Weg zwischen Treppe und Platz. Einer mit einem Arm voll Sonnenbrillen kommt bei mir vorbei und bietet mir eine an. Müßig zu sagen dass die Sonne hinter Wolken verborgen ist. Gracias, No! Lächeln, weiter. Manchmal versucht einer es noch mit einem Amigo, will wissen, woher man kommt oder frägt nach dem Namen. Aber er geht weiter. Trifft auf einen, der seine Sonnenbrille hochgeschoben hat ins Haar. Er setzt sich neben ihn und die beiden reden. Es geht um den Preis. Ich spüre förmlich, wie der potentielle Kunde mit einem „No!“ kämpft, aber es nicht rausbringt. Schließlich schafft er es. Der Händler zieht von dannen. Der andere zieht seine Sonnenbrille vor die Augen und geht.
Es wird dunkel, die Lichter gehen an. Auch kühl wird es, schnell sogar. Warm das Licht in den Arkaden, kühles blau erleuchtet punktuell die Kathedrale. Fern höre ich das TRÖÖÖÖÖT der Seguridad und das ständige Hupen der Taxis, während wir zurück zum Hotel trollen.

Opti-Misti-sch

Bei der Anfahrt hatten wir ihn kurz für wenige Minuten nur gesehen. Blinzelnd gegen das aufsteigende Sonnenlicht. Und wußten doch nicht, dass er es war. Danach blieb er ein Mythos. Misti, der Haus- und Hofvulkan von Arequipa. Der Vulkan, der hier verehrt wird. Er ist mit 5822 Metern der kleine Bruder von Chachani – 6025 Meter – und der große von Pichu Pichu, 5664 Meter. So weit ganz nett, was man da so liest. Aber wo ist er? Bei einer Besichtigungstour gelangen wir auf eine Aussichtsplattform mit Panoramablick auf den Misti. Da sehen wir aber nur Wolken, grau und weiß. Egal wie angestrengt ich schaue – kein Berg zu erkennen.
Eines Morgens auf dem Plaza de las Armas erblicke ich ihn hinter der Basilica Catedral de Arequipa. Aber leider nicht so richtig klar. Und dann ist da der mächtige Bau im Weg. Wir suchen die ungefähre Richtung und entdecken, dass die eine Straße an Santa Catalina vorbei ungefähr auf die Vulkane zeigen sollte. Also laufen wir diese entlang, den Blick immer leicht nach oben durch das Gewusel. Ich setze mich auf einen Pflanztrog und achte nicht mal auf die Blumen. Ich bin optimistisch . . . gleich wird er sich zeigen – der Misti! Die Wolken bewegen sich schnell, schemenhaft ist da doch etwas zu erkennen. oder? Hmmmm. Irgendwie erkenn ich da etwas dunkles hinter den Wolken. Das könnte er sein, der mistische Berg. Oder auch nicht!? 🤔🗻🌋 Wir werden es nie erfahren. Vielleicht haben wir sogar in die falsche Richtung geschaut und der Vulkan hat uns von der Seite angegrinst.
Googlesuche, du bleibst meine letzte Hoffnung vorerst. Hasta la vista, oder überhaupt mal vista, Misti.